IoT, IoT, Oooh my Internet of freakin’ Things!

IoT is a fad.

There, I said it.

Embedded has a use. It always had, ever since microlelectronics. And it most certainly always will.

But IoT is a fad. Pure and simple. It roughly is to the general population today what Ruby on Rails was to programmers 10 years ago. Truckloads of hype that will soon wither and fall back to niche cases when facing the real world.

IoT, IoT, Oooh my Internet of freakin’ Things! weiterlesen

Typo3 neu aufgezäumt, aber falschrum – Warum Neos eine schlechte Sache ist

Es ist mehr als 10 Jahre her, da kamen im offiziellen Kernteam die ersten Gedanken auf, Typo3 nicht nur weiter, sondern von Grund auf neu zu entwickeln. Die Gründe dafür lagen und liegen jedem, der mal mit Typo3 gearbeitet hat – egal ob als Redakteur, Web Worker oder Entwickler – klar auf der Hand. Typo3 ist, wie viele andere PHP CM Systeme auch, historisch und hysterisch gewachsen und ursprünglich von Leuten entwickelt, die mit Programmierung und sauberer Softwarearchitektur, vornehm ausgedrückt, nicht so viel zu tun hatten. Wie bei so vielen PHP basierten Redaktionssystemen hat eine naive Begeisterung für Gefrickel Typo3 zu dem gemacht, was es heute ist – im positiven wie im negativen.

Typo3 neu aufgezäumt, aber falschrum – Warum Neos eine schlechte Sache ist weiterlesen

Google DevFest Düsseldorf 2016 Recap

What a great event! Thanks to all that made this possible. Especially the GDG Düsseldorf and Sipgate.

Google Polymer Summit 2016

Once again the Google Polymer Summit was a blast. This time in London.

Quoted of the Web: “PHPs badness is its advantage”

I love Python, I think JavaScript is sort of OK and I did a lot of serious programming in ActionScript 2&3, both of which are quite simular to JS. I was basically forced into doing PHP by the market. I never really liked PHP but I really never hated it either. The thing about PHP is that it’s so specific in its domain and such a hack that no one doing PHP development for a living will go around boasting about the greatness of the language. There is a refreshing lack of arrogance in the PHP community which, in my observation, makes it very easy for n00bs to pick up. As a result we get countless people reinventing the wheel in PHP and discovering basic programming patters anew for them selves and starting yet another Framework/CMS/Whatnot and the results often are really bizar. But the community remains alive that way.

Working with Drupal with a current project because it’s the prime go-to CMS here is like a live alice in wonderland trip. A strange historically grown mess, barely tamed by sanitiy and a relentless chaotic community that all by accident seem to come up with hacks that somehow solve the problem in some way. And yet there’s a solid global corporation building its business all around Drupal [acquia.com]. The surreal hacks with which the Drupal people solve their problems are mindboggling, and yet everybody seems totally OK with it. And Drupals track record of deployments is impressive.

I guess with PHP it’s somehow like the C vs. Lisp argument: C is so shitty compared to Lisp that you have to get yourself together and work as a team, or you won’t get anything done. Hence Lisp has this loner exisitance on the side and all the real work gets done in this ancient C thing.

PHP is a simular thing. It is so bad that no respectable programmer would pick it up voluntarly nowadays, but yet it grew out of Perl (which is worse in some ways), was somewhat of an improvement and was at the right place at the right time. The badness of PHP accounts for its considerable lack of arrogance (compare the PHP community to the Ruby community for instance) and for no one feeling guilty when he does a quick bad hack.

As a programmer you don’t feel dirty when you do bad programming in PHP, you already felt that when you picked PHP as the solution. Hence quite a bit of work gets done in PHP. That’s why PHP has Drupal and Typo3 and Joomla and the Java Community has nothing of that proportions. The barrier of entry into PHP is *very* low which gives it its momentum.

Richdales Vier Gesetze der Informationstechnologie

1.) Spielzeug gewinnt.

Spielzeugtechnologien” gewinnen auf lange Sicht, weil sie nicht als Bedrohung wahrgenommen werden. Sie werden zugelassen, aber gleichzeitig nicht unter Patent- oder Formatverschluss gestellt, mit offiziellen Standards versehen und dienen somit als Einfallstor für enthusiastische frühe Nutzer. Dies passiert auch dann, wenn diese “Spielzeugtechnologien” zu Beginn schwerer zu handhaben oder technisch unterlegen sind. Sobald diese Technologien als Bedrohung wahrgenommen werden ist es bereits zu spät und sie sind schon dabei, den Markt zu erobern.

Beispiele: x86 (PC) Architektur, HTML/CSS/JavaScript vis-a-vis plattformspezifische Technologien, WordPress vis-a-vis dem Rest, etc.

Richdales Vier Gesetze der Informationstechnologie weiterlesen

Vorsicht, Verwechslungsgefahr!

Begriffe aus der Webentwicklung

Wireframe

Auf Deutsch “Drahtgitter”. Eine abstrahierte schwarz-auf-weiss Risszeichnung von Ansichten (von Hand auf Papier oder mit einem Tool). Hiermit wird die Applikation oder de Webauftritt im Layout/Gestaltungsrahmen der einzelnen Ansichten grob skizziert und die Nutzerführung unter Beachtung der Hauptaspekte Zustand, Fokus und Kontext durchdacht und durchgespielt. Meistens Anhand von Nutzerszenarien, auch “User Stories” genannt.

Nutzerszenario / User Story

Eine kleine Geschichte, die mit imaginären Akteuren/Personen ein spezifisches Anwendungsszenario durchspielt. Ziel eines Nutzerszenarios ist es, die involvierten Vorgänge zu verstehen und zu den einzelnen Vorgängen und den betroffenen Teilen der Applikation oder des Webauftritts den passenden Begriff zu finden, diese Teile zu beschreiben, voneinander zu unterscheiden und miteinander in Bezug/Relation zu setzen.

Screendesign

In einem anderen Grafikprogramm „gemalte“ / erstellte Ansicht einer Website in einem Browser. Screendesigns werden heute eher nicht mehr verwendet, weil die verschiedenen Bildschirme verschiedene Layouts haben (siehe Mockup bzw. Style Tile).

Style Tile

„Stilkachel“ – In Photoshop oder einem anderen Grafikprogramm erstellte Ansicht von Stilbeispielen. Farben, Fonts, Logo, Whitespace, Interaktive Elemente und ähnl. werden hier in einer Ansicht zusammengefasst. Anders als in einem Screendesign oder einem Mockup werden keine Inhalte oder Interaktionen direkt dargestellt, es geht um die Vermittlung des gestalterischen CDs der Website. Eine Style Tile kann auch CD-Hinweise für nicht-online Medien, wie Print, bieten. Dies ist heute üblicher als ein Screendesign.

Vorsicht, Verwechslungsgefahr! weiterlesen

Docker

Docker ist in aller Munde. Zu recht. Eine vollständige Virtualisierung der Arbeitsumgebung ist heutzutage eine Fingerübung und mit Docker geht das weitgehend verlustfrei und als organischer Teil des Softwareentwicklungs­prozesses. Entkoppelt vom Betriebssystem kann man mit und auf Docker ausliefern und bleibt weitgehend unabhängig von Unwägbarkeiten der Laufzeitumgebung. Der ganze Prozess ist automatisiert und lässt sich leicht reproduzieren.

Hier ein paar hilfreiche Links zum Thema: